Kartei 06 - das Flugzeug - "Kleine Künstler - kleine Schritte" ...die Zeichen-Kartei für Kinder!
Malen + basteln

Über den Umgang mit der Zeichen-Kartei und Ideen für ihren Einsatz

Als ich den ersten kritischen Kommentar zu unserer Zeichen-Kartei „Kleine Künstler – kleine Schritte“ auf Instagram las, musste ich erstmal schlucken. Kurz gesagt, ging es darum, wie viel wichtiger das freie Zeichnen für Kinder sei. Es entstand eine interessante Diskussion über die Sinnhaftigkeit der Kartei, die mit ihren Schritt-für-Schritt-Anleitungen ja so gar nichts mit dem freien Zeichnen zu hätte. Und ich grübelte lange darüber nach, denn irgendwie war viel Wahres daran. Auch ich finde das freie Zeichnen ganz, ganz wichtig für Kinder! Und ich konnte den kritischen Kommentaren absolut zustimmen. Zugleich war ich aber fest davon überzeugt, dass die Zeichen-Kartei einen wichtigen Beitrag zum Zeichnen lernen leistet.

Deshalb möchte ich mich in diesem Blogbeitrag dem Umgang mit der Zeichen-Kartei widmen und auch auf alle kritischen Einwände und Fragen eingehen. Außerdem findest du weiter unten drei Ideen für den Einsatz in der Grundschule.

Und weil der Sommer ja noch längst nicht vorbei ist, gibt’s zum Schluss die neuste Karteikarte als Download: das Flugzeug!

Kartei 06 - das Flugzeug - "Kleine Künstler - kleine Schritte" ...die Zeichen-Kartei für Kinder!

Zeichnen lernen mit der Zeichen-Kartei? Was mir dabei wichtig ist

Kleine Kinder wollen klecksen und kritzeln

Lenke dein Kinder nicht zu früh in die vorgegebenen Bahnen von Vorlagen und Anleitungen. Kleine Kinder wollen mit Farbe schmieren, klecksen, matschen und mit Stiften kritzeln. Und das sollten wir Erwachsene ihnen auch ermöglichen. Bis ins Grundschulalter hinein ist es deshalb wichtig, Kindern immer wieder Farben und kreative Materialien zur freien Gestaltung anzubieten. Nur so können Kinder die für sie wichtigen sinnlich Erfahrungen sammeln und darüber hinaus ihre künstlerische Ausdrucksfähigkeit entwickeln.

Das freie Zeichnen hat für Kinder eine wichtige Bedeutsamkeit

Ermutige dein Kind von klein an zum freien Zeichnen – ganz ohne Vorlage. Das freie Zeichnen ist unmittelbar mit der individuellen Wahrnehmung und dem Denken deines Kindes verknüpft. Kinder zeichnen nicht nur, was sie sehen, sondern lassen oft auch Gefühle, ihre Vorstellungen und Fantasien in ihre Zeichnungen einfließen. Dadurch verarbeiten sie ein Stück weit die Welt, die sie umgibt. Wir Erwachsenen sollten Kinder beim freien Zeichnen immer wieder bestärken, denn es passiert schnell, dass sie sich durch den Vergleich mit anderen Zeichnungen entmutigen lassen.

(Nicht nur) Zeichnen ist Übungssache

Bei meiner Arbeit als Kunstlehrerin beobachte ich oft, wie fasziniert die Kinder von meinen Skizzen oder Zeichnungen sind. Oft stellen sie ihre eigenen Zeichenfähigkeiten gegenüber. „Wie kannst du so gut malen?“, werde ich dann immer wieder gefragt. Und dann antworte ich: „Ich habe richtig viel geübt, schon über 30 Jahre lang! Wenn du immer weiter übst, kannst du bestimmt auch bald so gut zeichnen.“

Das ist übrigens nicht nur beim Zeichnen so. Die wenigsten Grundschulkinder können so gut schreiben, rechnen oder Basketball spielen wie manch Erwachsene. Sie müssen es üben. Jeden Tag, jeden Monat, jedes Jahr. Und sie werden dabei immer ein bisschen besser.

Wie Kinder lernen – und Erwachsene übrigens auch

Jedes Kind will lernen. Doch das tut es nicht, in dem es sich selbst überlassen wird, denn es braucht Reize und Anregungen von außen.

Lernen geschieht u.a. durch das Beobachten von Vorbildern und ihre Nachahmung. Dieses sogenannte „Lernen am Modell“ geht auf den kanadischen Psychologen Albert Bandura zurück und ist eine der wichtigsten Lerntheorien. Wenn ein Kind also einem anderen Kind oder einem Erwachsenen beim Zeichnen zusieht und anschließend die Zeichnung oder die Technik versucht zu kopieren, lernt es ganz viel dabei.

Zum Beispiel: Wenn ich mir Bob Ross auf Youtube anschaue, dann ist das Lernen am Modell. Und wenn ich mir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung ansehe und versuche sie zu imitieren, ist das ebenfalls eine Art von Lernen am Modell.

Lernen Kinder mit der Zeichen-Kartei nur das Zeichnen von Symbolen auswendig?

Das kann durchaus passieren, wenn sie mit der Zeichenkartei alleine gelassen werden und nicht über ihr Tun nachdenken. Ob das bei der begrenzten Auswahl an Motiven wirklich schlimm ist, wage ich allerdings zu bezweifeln. Die Zeichenkartei soll das freie Zeichnen nicht ersetzen, sondern ergänzen und erweitern.

Außerdem gibt es durchaus Argumente, die für eine vorgegebene Zeichenaufgabe dieser Art sprechen: sie macht Spaß, motiviert und stärkt das Selbstbewusstsein. Zusätzlich kann sie beruhigend auf ein angespanntes Gemüt wirken. Auch die Feinmotorik, das räumliche Vorstellungsvermögen und verschiedene Zeichenstrategien können mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen gefördert werden. Wichtig ist dabei nur, dass das Zeichen lernen nicht zu einseitig betrachtet wird. Es ist stets eine Mischung aus verschiedenen Herangehensweisen, dem freien Zeichnen und dem Kopieren von Vorbildern – immer im reflektierenden Wechselspiel zwischen dem Kind und der Welt, die es umgibt.

Entdecke mit deinem Kind die Zeichenstrategien in der Zeichen-Kartei

In jeder Schritt-für-Schritt-Anleitung verbirgt sich eine Zeichenstrategie, die erlernt und auf andere Bilder übertragen werden kann. Ich beginne zum Beispiel immer mit einer Bleistiftskizze und suche die groben Formen eines Motivs. Erst am Ende zeichne ich Details.

Wenn du mit deinem Kind mit der Zeichen-Kartei „Kleine Künstler – kleine Schritte“ arbeitest, sprich mit deinem Kind über diese Zeichenstrategien. Stellt euch die Fragen: Wie ist die Illustratorin vorgegangen? Warum hat sie das Motiv in dieser Reihenfolge gezeichnet? Findest du das hilfreich? Oder könntest du das Motiv auch ganz anders zeichnen?

Das Gespräch über die versteckten Zeichenstrategien und die Auseinandersetzung mit ihnen, ermöglicht es deinem Kind ganz neue Motive auf ähnliche Weise zu zeichnen. In dieser Transferleistung steckt eine wertvolle Möglichkeit Zeichnen zu lernen.

Ideen für den Einsatz der Zeichen-Kartei in der Grundschule

Ein Geschichtenbuch über die Sommerferien

In vielen Grundschulklassen ist es üblich, dass nach den Sommerferien von den vergangenen Wochen erzählt und geschrieben wird. Wer Zeit und Lust hat, darf auch ein Bild dazu malen. Aber wie zeichne ich ein Wohnmobil? Oder ein Flugzeug? Hier kann die Zeichenkartei „Kleine Künstler – kleine Schritte“ als Hilfe genutzt werden. Außerdem motiviert sie als besondere Bonus-Aufgabe auch schon während des Geschichtenschreibens.

Zusatzaufgabe für schnelle Kinder

Nicht immer sind alle Kinder gleichzeitig mit einer Aufgabe fertig, was als Lehrerin eine Herausforderung sein kann, wenn du nur dieses eine Fach in der Klasse – oder noch schwieriger, in einem Fachraum – unterrichtest. Deshalb habe ich mir in meinem Kunstraum eine Ecke mit Zusatzaufgaben eingerichtet: eine Kiste mit Kunstbüchern, das Spiel Pictionary, Schreibaufgaben zum Thema und die Zeichen-Kartei laden die Kinder dazu ein, sich für kurze Zeit sinnvoll und vor allem selbstständig zu beschäftigen.

Freiarbeitsmaterial für Betreuungszeiten

Viele Kinder haben Freude daran kreativ zu sein und benötigen diese Auszeiten im Laufe eines langen Schultages (ich spreche hier insbesondere vom Ganztag): Bügelperlen, Windowcolour, Ausmalbilder, Bastelideen aus Papier und Pappe… und na klar, auch die freien Zeichen- und Malangebote kommen bei Kindern immer gut auch. Aber wie wäre es diese Woche mit der Idee, eine Karte, ein Heft oder ein T-Shirt mit einem coolen Tukan oder einem Faultier zu verzieren? Das macht mit Hilfe der Zeichenkartei richtig viel Spaß.

„Kleine Künstler – kleine Schritte“ – Karte Nr. 6 – das Flugzeug

Auch wenn Greta Thunberg vielleicht mit dem Boot nach New York segeln wird, viele Familien in Deutschland fliegen gerne mit dem Flugzeug in den Urlaub. Vielleicht nicht jedes Jahr, aber hin und wieder schon und gerade dann ist es etwas ganz Besonderes, vor allem für die Kinder. Eine Flugreise ist ein Erlebnis, das festgehalten werden muss, am besten jetzt gleich, mit Papier und Bleistift!

Deshalb kannst du dir HIER die neue Karteikarte Nr. 6 herunterladen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar spannende und nachvollziehbare Einblicke in meine Gedanken eröffnen, die hinter der Zeichen-Kartei „Kleine Künstler – kleine Schritte“ herumwirbeln. Vielleicht hast du ja auch noch eine Idee oder bereits Erfahrungen mit dem Einsatz der Kartei gesammelt? Dann erzähl mir unbedingt in den Kommentaren davon.

Luftige Grüße,

Isabel
Kartei 06 - das Flugzeug - "Kleine Künstler - kleine Schritte" ...die Zeichen-Kartei für Kinder!

PS: Folge uns auf Instagram, damit du keine Karteikarte verpasst:
@belmachtblau @sandythissen @steffi.abt_seitzer.illus @atelierroehling @doro_kaiser

Ich freu mich über deinen Kommentar!